Impressionen

Pressestimmen

2017

2016

2015

Mikhail Pletnev wieder am Piano

Wiederbegegnung mit Mikhail Pletnev im Konzerthaus Klagenfurt: „Wörthersee Classics“-Chef Alexei Kornienko holte den ehemaligen Studienkollegen ans Klavier zurück.

Lesen Sie hier mehr ...

Jubel um einen sensiblen Meister der Klavierkunst


Mikhail Pletnev eröffnete die WoertherSee Classics

"Vom ersten Ton an konnte man bei Mozarts zukunftweisenden Klavierkonzerts KV491 in C-Moll seine große Klasse bewundern. Schwebend, duftig, zurückhaltend mit subtiler Feinsinnigkeit im Ausdruck erklang dieses Werk mit perlenden Läufen und eigens erdachten Kadenzen. Für den Jubel bedankte er sich mit dem wunderbar sehnsuchtsvollen und elegant musizierten Impromtu in Des-Dur von Franz Schubert. Die Zagreber Philharmonie begleitete sehr aufmerksam unter dem exakt schlagenden Alexei Kornienko."


Weissrussische Spielfreude


Jubel um Elena Denisova und ihre Begleiter

"Das Staatliche Kammerorchester der Republik Weissrussland wusste bei seinem Österreichdebut unter dem energiegeladenen Evgenij Buschkov ?bei Haydns ersten Violinkonzert in C-Dur und Saint-Saens Introduction et Rondo cappriccioso in einer Streichorchesterversion ausbalanciert und empfindsam zu begleiten. Und so glänzte Elena Denisova diesmal als Solistin sowohl beim Violinkonzert als auch beim äusserst diffizilen Rondo cappriccioso... Hier traf sie genau die Mischung aus sehnsuchtsvollem Ton, spanischem Colorit und hoher Virtuosität. Als Zugabe für die vielen Bravos faszinierte man dann mit Oblivion von Astor Piazolla."

Von Helmut Christian / Kleine Zeitung (beide)


Sein Ton macht die Musik

Alexander J. Eberhard ist Bratschist, Komponist und Soundelektroniker. Am Donnerstag wird bei den Wörthersee Classics sein neues Stück uraufgeführt.

Artikel in der Kleinen Zeitung lesen

2014

" Viel Beifall für eine kluge Tonschöpfung"

...So viel Beifall für die Uraufführung einer Komposition der Gegenwart ist erstaunlich ...Denisova konnte mit Dynamik und sensibler Phrasierung im Zusammenspiel mit dem Wiener Concert-Verein Räume von heiterer Selbstbestimmung öffnen...die musikalische Aufbereitung schuf eine beschwingte Atmosphäre mit anmutigen Linien und... überzeugte vollends.
Großer Applaus, der eine Zugabe Denisovas zur Folge hatte...

Lesen Sie hier mehr ...


Wörthersee Classics: Wo sich Brahms und die Moderne entflammten

Das Kärntner Frühsommer-Festival strahlte heuer erstmals nach Wien aus. Ein neues, spielerisch-ernstes Violinkonzert erklang nach seiner Klagenfurter Uraufführung auch im Musikverein.

Lesen Sie hier mehr ...

 


2013

Auch der Festspielsommer hat am Wochenende schon begonnen

Komponisten wie Johannes Brahms ließen sich vom Wörthersee inspirieren. Aber auch die Avantgarde schwärmt von der Kärntner Landschaft nach Noten.

Lesen Sie hier mehr ...


Wörthersee Classics: Wo sich Brahms und die Moderne entflammten

Das Kärntner Frühsommer-Festival strahlte heuer erstmals nach Wien aus. Ein neues, spielerisch-ernstes Violinkonzert erklang nach seiner Klagenfurter Uraufführung auch im Musikverein.

Lesen Sie hier mehr ...

Kleine-Leser ließen sich von Klassik verführen

Die Kleine Zeitung lud ihre Lesergemeinde zum Eröffnungskonzert des Festivals Wörthersee Classics ins Stadttheater Klagenfurt.

Lesen Sie hier mehr ...


2012

"...von diabolisch, über martialisch, bis lyrisch" - Auftakt des WSCF

"...die symphatischen Orchestermusiker, einheitlich elegant und sichtlich neu eingekleidet, traten in großer Besetzung auf."

"...Pianist Konstantin Bogino peilte ohne Umschweife eine virtuose Variante von Schumanns Klavierkonzert op.54..."

"...Kornienkos Interventionen forcierten Ausdrucksmomente...Brahms 1ste Symphonie op. 68..."

"Auf heftigen Applaus folgte nochmals Brahms: Ungarischer Tanz Nr.5 - Begeisterung!"

Kleine Zeitung, 14.6.2012

"Jubel um Geigerin Elena Denisova und das Tatarstan Symphony Orchestra im Konzerthaus"

"...was Dirigent N.Giuliani suggestiv bis wild gestikulierend... aus dem riesig besetzten TSO an Spannkraft herausholte, war schon beeindruckend."

"...bei A.Glazunovs einzigem Violinkonzert glänzte die Intendantin E.Denisova als Solistin besonders bei den fließenden, farbigen Lyrismen, die sie mit schönen warmen Tönen schmückte."

Kleine Zeitung, 15.6.2012

"Majestätische Klangwelten im Konzerthaus"

"...der österreische Dirigent Ernst Theiss wusste bei den Musikern...Eleganz und Homogenität zu wecken."

"...sieben frühe Lieder des Woerthersee Komponisten A. Berg wurden im Orchester ideal präsentiert: mit feinen Kontrastreichen Abstufungen von Farbspektren und Empfindungen."

"...dazu trug auch die österreichische Sopranistin L Rathkolb, Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, viel bei."

Kleine Zeitung, 16.6.2012

"wuchtig und mit Hang zu klanglichen "Unschärfen" behauptete E.Denisova mühelos und begeisterte das Publikum mit virtuosen Läufen und einer Zugabe."

"...was das Orchester kann, zeigte es bei Berlioz und seiner "Symphony Fantastique": mit Körpereinsatz forderte Giuliani für unerhörte Liebe, leuchtende Farben und knisternde Emotionen ein, die im furiosen Hexensabbath explodierten."

Kronen Zeitung, 15.6.2012

Eine klassische Idee am Wörthersee: durch und durch gelungen ist das Festival "Wörthersee Classics", das uns die großen Komponisten der Region nahe bringt.

Lesen Sie mehr ...

Kärntner Tageszeitung, 15.6.2012


2011

Kleine Zeitung, Mai 2011

"...so durfte man beeindruckt und froh sein das Werk ( Mahlers dritte Symphonie ) zum ersten Mal in Klagenfurt gehört zu haben."

Kronen Zeitung, Mai 2011

"Diesem Anspruch werden Internationale Donauphilharmonie und Györ Philharmonic Orchestra unter dem hervorragenden, dynamischen Dirigat von David Danzmayr durchaus gerecht."

Kleine Zeitung, 21.Mai 2011

"...Konzertante Fantasie für Solovioline und Streichorchester ( Wolfram Wagner),  das unter der engagierten Leitung von Alexei Kornienko aufgeführt wurde. Elena Denisova wusste auf ihrer Geige das diffizile Stück mit hoher Virtuosität auszuführen."

Kronen Zeitung, 23.Mai 2011 über das Klangspiel am WSCF 2011

"Eine zauberhafte Musikstunde"

"Die Presse" am 23. Mai 2011

"Im Festspiel-Reigen kommt es auf die Auswahl an. Das Publikum kann heutzutage Klassik und Neue Musik völlig entspannt genießen – vor allem, seit auch die Komponisten entspannt sind."

Lesen Sie mehr ...


2010

Kleine Zeitung, Juni 2010

„… der erst 22 jährige Alexander Sinchuk … phänomenaler Einspringer … enorm kraftvoll, mit vielen feinen Tönen und jugendlichem Temperament.“


2009

Festspielzeit: Wegmarken von Moderne und Barock

Anspruchsvolle Klassik eröffnet am Wörthersee den sommerlichen Festspielreigen.

Lesen Sie hier mehr ...


2008

Festspielzeit: Das ganze Land ist ein einziges Festspiel-Podium

Die ersten Festivals sind vorüber, die Styriarte erreicht ihren ersten Höhepunkt, Stars kommen nach Zwettl, Lockenhaus probt bereits.

Lesen Sie hier mehr ...


2006

Festival: So klingt Munchs "Schrei"

Ehrgeiziges "Wörthersee Classics" - erstmals mit Elite-Orchester.

Lesen Sie hier mehr ...


Festival: "Wörthersee Classics"

Zum 4. Mal findet das Festival unter Intendantin Elena Denisova und Programm-Direktor Alexei Kornienko statt.

Lesen Sie hier mehr ...


Kärntens anspruchsvolles Frühjahrs-Festival am Wörthersee

Uraufführungen und romantische Symphonik mit dem Tschaikowsky-Orchester, Moskau. Von 9. bis 14. Juni.

Lesen Sie hier mehr ...


Feines Kärntner Festival


Lesen Sie hier mehr ...


2005

Wahre Kunst

Österreich geht über von florierenden Festivals. Warum nicht auch am Wörthersee? Wenn nur die ahnungslosen Politiker nicht wären.

Lesen Sie hier mehr ...


Musik-Festival: Kreativ, abseits vom Mainstream

Zum vierten Mal konfrontiert das Festival "Wörthersee Classics" unterschiedliche Komponisten, die dort gearbeitet haben.

Lesen Sie hier mehr ...


Brahms - drinnen und draußen

Lesen Sie hier mehr ...


2004

Musikfestival: (Nicht nur das) Lied von den hohen Bergen

Mit "Woerthersee Classics" hat sich ein anspruchsvolles Festival etabliert.

Lesen Sie hier mehr ...


2003

Erlesenes und Seltenes am Wörthersee

Das Festival "Wörthersee Classic" fördert die Konzentration eines aufmerksamen Publikums.

Lesen Sie hier mehr ...


Niedergewalzt

Mahlers "Auferstehungssymphonie" beim "Wörthersee Classics Festival".

Lesen Sie hier mehr ...


Nachklang

Seit 15 Jahren bereichert das Wörthersee Classics Festival in Klagenfurt die Kulturszene unseres Landes und die musikbegeisterten Gäste aus dem In- und Ausland wissen die Qualität und Kreativität des Programmes jedes Jahr im Frühsommer zu schätzen.

Das Festival inspiriert das Publikum mit Interpretationen weltbekannter Komponisten und ich danke allen Künstlerinnen und Künstlern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Freunden und Unterstützern für ihr großes Engagement.

Ich wünsche der Künstlergemeinde, allen voran Intendantin Elena Denisova und dem künstlerischen Leiter Prof. Alexei Kornienko, sowie allen Besucherinnen und Besuchern ein gelungenes Wörthersee Classics Festival 2016!

Dr. Heinz Fischer
Bundespräsident


Das Wörthersee Classics Festival erfreut sich als erstklassiges Festival größter Wertschätzung. Es lässt Musik in höchster Verdichtung und Intensität erleben, erzeugt eine einzigartige Atomsphäre, die das Gehör und die Sinne schärft und den Blick auf das Innere richtet. So wird Musik zum Ausgangspunkt für wahrhaft mitreißende und unvergessliche Erlebnisse. Festival-Intendantin und Präsidentin der Österreichischen Gustav-Mahler-Vereinigung, Elena Denisova, versteht es stets aufs Neue, solche Erlebnisse für das Publikum zu erschaffen.

„Große Romantik am See“ lautet der Titel des Wörthersee Classics Festival 2016 (8. bis 11. Juni), das einmal mehr seiner einzigartigen Philosophie folgend, sich insbesondere auf die fünf weltberühmten Komponisten konzentriert, die an diesem traumhaften Wörthersee gelebt und gearbeitet haben: es sind Gustav Mahler, Alban Berg, Anton von Webern, Johannes Brahms und Hugo Wolf. Seit 2002 werden die schönsten Werke vornehmlich dieser Komponisten sowie auch weiterer zur Freude des Publikums aufgeführt. Das Festival ist somit auch ein eindrucksvolles Bekenntnis zu Kärnten als hochmusikalisches, kreatives und inspirierendes Land. Ein Land der künstlerischen Begegnung im Herzen der Alpen-Adria-Region.

Der großartigen Künstlerin und Intendantin Elena Denisova ist es gelungen, die Woerthersee Classics zu einem Festival mit international hoher Reputation zu entwickeln. Dafür gebührt der Intendantin und all ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Unterstützern großer Dank. Das Land der SängerInnen und Chöre, das Land der Musik hat durch dieses Festival eine große und großartige Bereicherung erfahren.

Ich wünsche dem Festival weiterhin viel Interesse, viel Erfolg und allen Gästen große Freude an den vielfältigen Darbietungen. Entdecken Sie unbekannte musikalische Juwelen und erfreuen Sie sich am Zauber der Musik dieses Festivals.

Ihr Landeshauptmann
Dr. Peter Kaiser


Elena Denisova mit Dagmar Urban und Frau Einöder

Liebe Frau Denisova,

ich möchte mich nochmals für die tolle Organisation und den fantastischen Konzertabend bedanken!

Alles Gute und weiterhin viel Erfolg wünscht

Mag. Dagmar Urban
Ö1 Kommunikation | HO1


Brief von Gaston Fournier-Facio

V.l.n.r. Prof. Alexei Kornienko/ Elena Denisova/ Gaston Fournier- Facio
(La Fenice, Venezia)

Erstmals gastiert das „Tatarstan Symphony Orchestra“ diesen Sommer in Österreich, und ich freue mich sehr darüber. Es ist dies ein weiterer Beweis für die große internationale Wertschätzung des renommierten Orchesters und seiner Künstlerinnen und Künstler.

Im Rahmen des „WoertherSee Classics Festival 2012“ präsentiert das Orchester ein schönes und interessantes Programm, das großartige Werke des 19. Jahrhunderts ebenso beinhaltet wie moderne Interpretationen.

Ich habe bei meinem Besuch in der Republik Tatarstan in Begleitung einer großen Wirtschafts- und Kulturdelegation im Frühjahr 2011 die Gastfreundschaft des Landes kennen gelernt und unvergessliche Eindrücke über die Zukunftsorientiertheit und kulturelle Vielfalt gewonnen. Umso mehr freue ich mich über dieses Zeichen eines gelungenen Kulturaustausches zwischen unseren beiden Ländern.

Ich bin sicher, dass das „Tatarstan Symphony Orchestra“ im Klagenfurter Konzerthaus große Erfolge feiern wird, meine besten Wünsche begleiten Sie!

Heinz Fischer


Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit in diesem Jahr. Es war uns eine Freude, dieses Festival einmal live mitzuerleben. Großartig. Wir freuen uns, auf das kommende Festival.
Markus Walther, Key Account Specialist, Bösendorfer


Sehr geehrte Frau Denisova, sehr geehrter Herr Kornienko,
die gestrige Eröffnung war eine wahrliche Sternstunde. Mahler in dieser kleinen Besetzung erklang genial. Der Rahmen im Stadttheater phantastisch! So einen Abend behält für sein Leben in bester Erinnerung!!
Viel Erfolg und beste Grüsse aus Villach
Elfriede Novak


Tief und nachhaltig beeindruckt von den Konzerten des diesjährigen Wörthersee Classics Festival möchte ich Ihnen und Ihrem Gatten gratulieren, was Ihnen heuer wieder an Vielfalt und Qualität zu bieten gelungen ist!
Ich habe in den Pausen und nach den Konzerten mit mehreren Besuchern gesprochen, die meine Eindrücke und Begeisterung teilten.
Mag. Wilhelm Prainsack


Hab Klagenfurt genossen. Das Orchester war die totale Überraschung. Es läßt manches hier renommierte Orchester alt aussehen. Die Programmauswahl war fabelhaft, gerade so nach meinem Geschmack - danke Alexei!. Brahms`Erste, Glasunows Violinkonzert (Elena in Hochform!), der Berlioz und ganz besonders Webern, Strawinski und Tschaikowski am Schluß: es lohnt sich unbedingt zum Wörthersee Classics zu kommen.
Dr.Harald Roth, Bayern


"In Bewunderung fuer Elena und Alexei"
Ilse Schneider


"Die Woerthersee Classics sind eine Bereicherung für das Kulturleben Klagenfurts"
Ingrid Holzinger


 "Eine Sternstunde der musikalischen Kunst"
Dr. Guenther Ziesel


"Es ist zu einer wertvollen Bereicherung der klassischen Musik in Kärnten geworden und Jahr um Jahr gewachsen... dass dieses Festival aus dem Kärntner Kulturgeschehen kaum mehr wegzudenken ist."
Mag. Harald Dobernig


"Ein Abend, den man nie vergisst!!!"
Manfred Bockelmann




Erst war die Musik, dann der See

... dem echten Romantiker scheint immer möglich, dass alles umgekehrt ist:
nicht erst der See und dann die Musik,
sondern erst die Musik dann der See.
Erst schuf Gott die Musik und dann den Wörthersee...

(Eröffnungsrede DDr. Günther Nenning, Juni 2002, Klagenfurt)